MiFID II - neue EU-Richtlinien für Wertpapiergeschäfte

Das ändert sich zum 3. Januar 2018

Zum 3. Januar 2018 treten die neuen EU-Richtlinien für Wertpapiergeschäfte (MiFID II) in Kraft. Sowohl für Banken als auch für Sie als Wertpapierkunden gibt es in diesem Zusammenhang einige Änderungen. Ziel der Richtlinie ist es, den Anlegerschutz durch mehr Transparenz im Wertpapiergeschäft zu erhöhen.  

Aufgrund der neuen EU-Richtlinien über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU) wurden die Informationen, die Sie von uns bisher in Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft erhalten haben, teilweise aktualisiert.  

Änderungen im telefonischen Kontakt ab 3. Januar 2018

  • Aufzeichnung aller telefonischen Gespräche, die sich auf die Annahme, Übermittlung und Ausführung von Wertpapieraufträgen beziehen oder eine solche theoretisch zur Folge haben könnten
  • Hinweis auf die Sprachaufzeichnung bei jedem Telefonat vor Beginn der Aufzeichnung.
  • Auf Wunsch kann Ihnen eine Kopie der Gesprächsaufzeichnung zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Speicherung der aufgezeichneten Gespräche erfolgt über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Neue Telefonnummer für die telefonische Orderannahme ab dem 3. Januar 2018

Aufgrund der oben genannten Änderungen erfolgt die telefonische Orderannahme
ab dem 3. Januar 2018 nur noch unter der Telefonnummer 09161 881-530

Die wichtigsten Änderungen und Auswirkungen auf einen Blick

Die Geeignetheitserklärung im persönlichen Beratungsgespräch ersetzt das Beratungsprotokoll gemäß Wertpapierhandelsgesetz (WpHG).  Die Bank ist verpflichtet, eine "Geeignetheitsprüfung" durch den Kundenberater nach folgenden Kriterien durchzuführen

  • Erfragen der Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden
  • Erfragen der finanziellen Verhältnisse des Kunden
  • Erfragen der Anlageziele und der Risikobereitschaft des Kunden

Der Kundenberater ist verpflichtet, anhand der Informationen aus den 3 genannten Aspekten die Eignung des Kunden für bestimmte Wertpapiere zu prüfen und der Berater muss hieraus beurteilen, für welches Produkt der Kunde geeignet ist. Zudem prüft der Berater die Bereitschaft des Kunden zur Verlusttoleranz.

 

Kostentransparenz für den Kunden vor Ordererteilung (ex-ante Kostenausweis) über alle Kosten bei Kauf bzw. Verkauf incl. der laufenden Kosten und Zuwendungen an die Bank
Berechnung bzw. Schätzung der zu erwartenden Rendite für den Kunden unter Berücksichtigung aller Kosten.

Weitere Details zu den neuen Regelungen ergänzen wir hier auf dieser Seite in den nächsten Wochen.