Urlaubszeit ist Reisezeit

Damit Sie diese Zeit so richtig genießen können,

finden Sie hier wertvolle Reisetipps in Sachen Zahlungsmittel

 

Grundsätzlich gilt:

  • Die Zahlungsmittel sollten in erster Linie problemlos akzeptiert werden sowie sicher und kostengünstig sein.
  • Die wichtigsten Zahlungsmittel und Ihre Funktionen sowie eine Übersicht der Notfall-Nummern finden Sie hier.
  • Und denken Sie in diesem Zusammenhang auch an eine Auslandskrankenversicherung.

 

Zahlungsmittel

Bargeld und Karten

  • Bargeld

Bargeld ist bei Dieben besonders beliebt. Wir empfehlen: Nicht mehr als ein Drittel des Reisebudgets sollte in bar mitgeführt werden. Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, damit die ersten Ausgaben am Urlaubsort (Trinkgeld, Taxi, etc.) bezahlt werden können.

Unser Tipp: Behalten Sie vor Ihrem Urlaub die Wechselkurse im Blick, um einen besonders günstigen Zeitpunkt für die Bestellung der Landeswährung Ihres jeweiligen Reiseziels abzupassen.

 

  • Karten

Wir empfehlen eine Kombination aus girocard (Debitkarte) und einer Kreditkarte. Denn in gut erschlossenen touristischen Gebieten ist das Geldabheben am Automaten deutlich günstiger als der Währungsumtausch im Hotel. Mit der girocard können Sie in allen EU-Ländern, deren nationale Währung der Euro ist, ohne Gebühren bargeldlos bezahlen, es stehen Ihnen weltweit allerdings deutlich weniger Akzeptanzstellen zur Verfügung als mit der Kreditkarte.

 

  • PIN – nicht vergessen

Für einen Einsatz am Geldautomaten benötigen Sie für die girocard und die Kreditkarte jeweils die PIN-Nummer.

 

  • Kreditkarte außerhalb Europas dringend zu empfehlen

Für Reisen außerhalb der Eurozone empfiehlt sich das Mitführen einer Kreditkarte, um in Hotels, Restaurants oder Geschäften bargeldlos bezahlen zu können. An etwa 30 Millionen Akzeptanzstellen weltweit können Sie Ihre Kreditkarte nutzen. Mit Ihrer persönlichen Identifikationsnummer (PIN) können Sie im Ausland auch sicher Bargeld abheben – und das rund um den Globus an circa einer Million Geldautomaten. Achten Sie bei Verwendung Ihrer Kreditkarte immer darauf, in der Landeswährung zu bezahlen. So erhalten Sie in der Regel den günstigeren Wechselkurs.

Vor der Reise

Unsere Empfehlung

Das sollten Sie vor Reiseantritt prüfen:

  • Funktionsfähigkeit der girocard in der Bank
  • Funktionsfähigkeit der Kreditkarte im Handel (z. B. beim Tanken) prüfen.
  • Beim Berater nachfragen, ob ihr eingerichtetes Limit im Urlaubsland greift.
  • Notfallpass erstellen - notieren Sie sich folgende Daten:

Hotline-Rufnummer "Kartensperre" - die Telefonnummern finden Sie hier

Kontodaten

Kartendaten (keine PIN-Nummer)

Bewahren Sie den Notfall-Pass nicht in der Brieftasche, sondern beispielsweise im Gepäck auf. Bei Verlust haben Sie die erforderlichen Daten sofort griffbereit.

Im Reiseland

Bargeldversorgung im Urlaubsland

  • Ausgabestellen

Die Maestro-Karten können national und international an den „ausgewiesenen Akzeptanzstellen“ eingesetzt werden

  • POS = bargeldlos zahlen an Akzeptanzstellen durch Eingabe der persönlichen Geheimzahl (PIN) im Geschäft / Handel. 
  • Am Geldausgabeautomaten (GAA)

 

Die V PAY-Karten können in ganz Europa an POS und GAA genutzt werden. Der Zahlungsraum erstreckt sich aktuell neben den EU-Staaten auf folgende Länder: Andorra, Gibraltar, Island, Israel, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Türkei und Vatikanstadt.

 

  • Abhebungsbetrag

Einige Geldautomatenbetreiber begrenzen den Abhebungsbetrag, z. B. auf 250 Euro. Bei Überschreitung des maximalen Abhebungsbetrages wird die Transaktion häufig abgebrochen.

TIPP 1: Bitte geben Sie nur den Maximalbetrag (falls am GAA angegeben) bzw. einen geringeren Betrag ein.  

TIPP 2: Abhebungen in Landeswährung sind i. d. R. günstiger!

 

  • Auszahlungsgebühr

Möglicherweise verlangt die Bank an dessen Geldautomaten Sie Bargeld abheben eine Gebühr. Diese müssen Sie vor der Geldausgabe bestätigen oder Sie wird durch entsprechende Aufkleber am Automaten kenntlich gemacht. Zusätzlich berechnen wir ein Auslandsentgelt.