Viele junge Bessermacher unterstützt

Zehn Projekte von Jugendlichen auf Kinoleinwand präsentiert

Neustadt, März 2019

 

Bei einer exklusiven Kino-Vorstellung im Kino in Neustadt erhielten die zehn Bessermacher-Projekte, die sich online für den VR mein Förderpreis beworben hatten, Preisgelder und zusätzliche Anerkennungspreise von insgesamt 15.250 Euro.

  • 2.166 Online-Voter hatten die Sieger gewählt.
  • Sieben Jugendverantwortliche aus Gemeinden und Kirchen, darunter Igor Ninic aus Veitsbronn, hatten die Aktion als Jury unterstützt.
  • Die Präsentation der eingereichten Videos auf der Kinoleinwand war ein Highlight für die Jugendlichen.
  • Vorstand Klaus Gimperlein und Schirmherr Hans Herold lobten die zehn Gemeinschaftsaktionen, mit denen die Jugendlichen die Region verbessern konnten.

 

VR mein Förderpreis

Zehn Förderpreis-Projekte auf der Kinoleinwand präsentiert

Zum 10jährigen Gründungsjubiläum der Stiftung wurde erstmals ein VR mein Förderpreis ausgeschrieben.

Anlass für den ersten Online-Wettbewerb unter Jugendlichen waren das 10jährige Gründungsjubiläum der Stiftung und der 200-te Geburtstag des Gründervaters Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Unter dem Motto „Wir suchen junge Bessermacher“ bewarben sich 10 Jugendgruppen aus dem gesamten Geschäftsgebiet der VR meine Bank mit Projekten, die sie gemeinsam mit einem Kooperationspartner erfolgreich umgesetzt hatten.

 

2.166 Online-Voter wählten die Sieger aus 10 Bewerbungen.

Online via Video wurden zehn Projekte eingereicht, darunter Verschönerungs- und Integrationsprojekte, Freizeitaktionen für Jugendliche in freier Natur, ein Online-Spielewettbewerb sowie verschiedene Kulturangebote. Die Sieger wurden mittels öffentlichem Online-Voting ermittelt. Innerhalb von vier Wochen wurden knapp 2.200 Stimmen abgegeben.

Eine siebenköpfige Jury, darunter Jugendbeauftragte aus Gemeinden und Kirchen, unterstützte fachlich die Ausschreibung und Durchführung. Mit Hans Herold stand eine engagierte Persönlichkeit dem Wettbewerb als Schirmherr zur Seite. Beworben wurden der Wettbewerb erstmals mit einem eigenen Kinospot und Wettbewerbsvideo

 

Eingereichte Videos wurden auf der Kinoleinwand präsentiert

Das war ein Erlebnis für die Jugendlichen, ihre größtenteils mit dem Smartphone gefilmten Videos auf der großen Kinoleinwand zu sehen. Bei den Projekten von TheLanCrancks aus Puschendorf und der Hüttenstadt Langenzenn hatten die Jugendlichen Unterstützung vom Medienzentrum Parabol, so dass hier auch geführte Interviews zu sehen waren. Gezeigt wurden auch der Kinospot und das Förderpreis Video. Erstmals warb die Bank mit eigenen Bewegtbildern für eine Aktion.  

Die Gewinner

Preise gab es für alle eingereichten Projekte

 

Drei Hauptpreise gingen an Projekte aus der Uffenheimer Region

Der Hauptpreis mit über 450 Stimmen ging an den Christlichen Jugendbund (CJB) Uffenheim und ihre ErIch Jugendwoche. Zweitplatzierter war die Evangelische Landjugend Wallmersbach, die einen Strebergarten zum Dorfgrillplatz umgestaltete. Der dritte Platz ging an die ELJ Unterickelsheim für die Anschaffung eines sicheren Maibaumständers. Die Verantwortlichen, Pirmin Krämer (CJB), Andreas Henninger (ELJ Wallmersbach) und Christoph Ott (ELJ Unterickelsheim) hatten die Preisgelder bereits Anfang Januar 2019 erhalten. Die Gewinne fließen in die nächste Jugendwoche, neue Anschaffungen für den Dorfgrillplatz und werden das kulturelle Dorfleben weiter bereichern.  Insgesamt 10.000 Euro gingen an die drei Hauptpreisträger.

 

Für die Plätze 4 bis 10 gab es Anerkennungspreise.

Jedes Projekt für sich gesehen ist ein Gewinn für die Region, zeigte sich Vorstand Klaus Gimperlein begeistert. Deshalb stockte die VR meine Bank den Spendenbetrag auf und vergab an die 4 – 10 Platzierten zusätzliche Anerkennungspreise.

Einen davon erhielt die Theatergruppe vom Gymnasium Scheinfeld. Sie schaffte es mit ihren Nachtwächterführungen auf Platz 4 (258 Stimmen). Gemeinsam mit dem Kulturverein machen sie die Geschichte durch prägnante Szenen an historischen Plätzen lebendig, wie Suzanne Nennmann und ihr Team eindrücklich dokumentiert hatten.

Bunt und spritzig ging es beim Jugendtreff Obermichelbach zu. Jugendpflegerin Hilda Inhof holte einen Graffiti-Künstler und die N-Ergie mit ins Boot, um das alte Traffohäuschen in ein Kunstwerk zu verwandeln. (Platz 5 mit 146 Stimmen).

E-Sports-Aktivitäten bieten TheLanCrancks aus Puschendorf. Bei den FrankenFinals, dem bislang größten Turnier in der Region, erlebten 300 Besucher rund 90 Spieler live. (Platz 6 mit 143 Stimmen)

Ohne Berührungsängste, gemeinsam erleben Einheimische und Flüchtling die Natur, fernab von Sprachbarrieren und Vorurteilen. Ermöglicht wird dies von der Kindergruppe Lehmspatzen aus Veitsbronn und deren Leiter Kai Wiesemann. Dabei arbeiten der Bund Naturschutz und der Helferkreis für Flüchtlinge eng zusammen. (Platz 7 mit 134 Stimmen)

Beim Slammen im Schloss in Scheinfeld wird modernen Poeten mit selbstgeschriebenen Texten eine Bühne geboten. Der Sieger wird mittels Applaus-O-Meter ermittelt, wie Ferdinand Fischer nach seiner Live-Darbietung wissen ließ. (Platz 8 mit 128 Stimmen)

Aus 15 musikbegeisterten Jugendlichen entstand Gemeindeübergreifend in Gerhardshofen und Hagenbüchach die ShortCut Band unter der Leitung von Kathrin Weninger. Gespielt wird von Rock bis Pop alles was gefällt. (Mit 117 Stimmen Platz 9)

Aus Paletten entstand, initiiert vom Jugendzentrum Alte Post in Langenzenn, eine Hüttenstadt. Unter der Führung von Julia Eberlein werkelten die Kids mit Hammer und Säge, erlebten eine Nacht in ihrer Hütte und eine Abrissparty – und hatten die Chance all dies zu filmen und nachzuarbeiten (Platz 10 mit 101 Stimmen)