Bilanzpressekonferenz 2019

im Vorfeld zur Vertreterversammlung 2019

Neustadt/Fürth, Mai 2019

Vertrauen schafft Wachstum

Neue Spitzenwerte bei Kundengeldern und ausgereichten Krediten.

 

Kurz zusammengefasst:·        

  • Zufriedenstellende Geschäfts- und Bilanzentwicklung: Die Geschäftsentwicklung der VR meine Bank eG Fürth | Neustadt |Uffenheim war im Jahr 2018 wieder zufriedenstellend | Hoher Zufluss an Kundengeldern | Kräftige Nachfrage nach Finanzierungen | Stabiles Bilanzsummenwachstum | Gute Eigenkapitaldotierung sichert nachhaltiges Geschäftsmodell auch für die Zukunft.
  • Gesunde Eigenkapitalausstattung: Solide aufgestellt im Blick auf künftige Eigenkapitalkriterien | ausreichend Spielraum für weitere Kreditausreichungen vorhanden.
  • Ausgeglichene Ertragslage: Rückläufiges Zinsergebnis wurde durch niedrigere Aufwendungen und etwas höhere Provisionen nahezu ausgeglichen | gesteigerte Effizienz | unveränderte Dividende von 3,5 Prozent. 
  • Gesellschaftliches Engagement ausgeweitet: 75 Projekte mehr als im Vorjahr gefördert | insgesamt 365 Initiativen unterstützt | rund 75.000 Bürger*innen kamen indirekt in den Genuss von Spenden | 2019 erstmals beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ dabei.
  • Ausblick: Umfeld bleibt anspruchsvoll | konjunkturelle Belebung schwächt sich ab | Investitionen in Digitalisierung, die Kunden zunehmend erwarten | Vorstand bleibt optimistisch.Wahlen:  Vier langjährige Aufsichtsräte im Amt bestätigt.

Die Geschäftsentwicklung war im Jahr 2018 wieder zufriedenstellend

Die Geschäftsentwicklung war im Jahr 2018 wieder zufriedenstellend

  • Hoher Zufluss an Kundengeldernund kräftige Nachfrage nach Finanzierungen
  • Stabiles Bilanzsummenwachstum
  • Gute Eigenkapitaldotierung sichert nachhaltiges Geschäftsmodell auch für die Zukunft.

 

Getrieben von einem kräftigen Einlagenwachstum und einem guten Kreditgeschäft ist die Bilanzsumme der VR meine Bank eG im Berichtsjahr um 48 Mio. Euro gestiegen. Die Summe aller Vermögenswerte erreichte bis zum Stichtag 1,388 Mio. EUR nach 1,340 Mio. EUR im Jahr zuvor.

Eine gesunde mittelständische Wirtschaft und die anhaltende private und gewerbliche Immobiliennachfrage manifestierten sich in einer deutlichen Ausweitung des Kreditvolumens. Die Ausleihungen an Kunden nahmen im Jahr 2018 um 28 Mio. EUR auf zuletzt 765 Mio. EUR zu. Dieses Nettowachstum resultiert aus der Gewährung von rund 160 Mio. EUR neuer Darlehen. Dieser Wert spiegelt die sehr gute Verzahnung der VR meine Bank eG mit der Region wider. Gegründet von Menschen für Menschen ist die Bank seit mehr als 125 Jahren ein verlässlicher Partner im Geschäftsgebiet.

Rund 65.000 Kunden schenken der VR meine Bank eG Fürth | Neustadt | Uffenheim ihr Vertrauen, indem sie ihre Ersparnisse bei ihrer Genossenschaftsbank vor Ort anlegen. Insgesamt summierten sich die Einlagen im Berichtsjahr auf 1.092 Mio. EUR. Dies entspricht einem Wachstum in Höhe von 57 Mio. EUR oder 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und dies trotz Nullverzinsung. „Angesichts der derzeit äußerst niedrigen Renditen infolge der EZB-Nullzinspolitik kann die Verzinsung der Einlagen kaum der ausschlaggebende Grund für den hohen Zuspruch der Anleger sein“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Klaus Gimperlein.

„Die VR meine Bank eG wird dem Vertrauen der Sparer gerecht, indem sie die Gelder der Mitglieder und Kunden in die Region reinvestiert“, ergänzt Vorstand Markus Engelmayer. Dies geschieht in Form von Krediten und Darlehen an Unternehmen und Privatkunden, aus denen Prosperität und Fortschritt für die Menschen in der Region entstehen. Damit folgt die VR meine Bank eG der Idee ihres Gründervaters Raiffeisen, der den Grundsatz „Das Geld des Dorfes dem Dorfe“ formulierte. Die nutzbringende Wirkung dieser solidarischen Geschäftspolitik rückt immer mehr in den Fokus von Anlageentscheidungen.

Gesunde Eigenkapitalausstattung

Gesunde Eigenkapitalausstattung

  • Solide aufgestellt im Blick auf künftige Eigenkapitalkriterien
  • Ausreichend Spielraum für weitere Kreditausreichungen vorhanden.

Im Zuge der bilanzwirksamen Ausweitung des operativen Geschäftes hat die VR meine Bank eG ihre Eigenkapitalbasis weiter gestärkt. Das Kernkapital der Bank beläuft sich zum Stichtag auf 125 Mio. EUR, nach 119 Mio. EUR zum Vorjahreszeitpunkt. Die Eigenmittelausstattung der VR meine Bank eG ist damit überdurchschnittlich hoch. Auch im Hinblick auf die künftigen strengen Eigenkapitalkriterien nach Basel III sieht sich die VR meine Bank eG solide aufgestellt. Damit ist ausreichend Spielraum gegeben für weitere Kreditausreichungen.

Ausgeglichene Ertragslage und gesteigerte Effizienz

Ertragslage

  • Rückläufiges Zinsergebnis wurde durch niedrigere Aufwendungen und etwas höhere Provisionen nahezu ausgeglichen
  • Gesteigerte Effizienz
  • Unveränderte Dividende von 3,5 Prozent.

All diese Wachstumskennziffern sind begleitet von einer immer noch auskömmlichen Ertragslage. Ein im Vergleich zu 2017 rückläufiges Zinsergebnis in Höhe von 22,4 Mio. EUR (Vorjahr 24,4 Mio. EUR) wurde durch ein verbessertes Provisionsergebnis in Höhe von 9,0 Mio. EUR (Vorjahr 8,5 Mio. EUR) und dezimierten Verwaltungsaufwendungen (19,6 Mio. EUR nach 20,9 Mio. EUR) nahezu ausgeglichen.

Die Cost-Income-Ratio als Maßstab für die wirtschaftliche Effizienz der VR meine Bank eG konnte von 62,7 Prozent auf 62,3 Prozent sogar leicht verbessert werden. Ein im Branchenvergleich guter Wert.

Unter dem Strich verbleibt im Geschäftsjahr ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 9,4 Mio. EUR. In Anbetracht der konstant schwierigen Umfeldbedingungen ist der Vorstand mit dem Ergebnis 2018 zufrieden.

Der Steueraufwand beträgt 2018 2,977 Mio. EUR und ist damit um rund 400 TEUR höher als im Vorjahr.

Auf Basis des erwirtschafteten Ergebnisses wird der Vorstand der Vertreterversammlung wiederum eine Dividende in Höhe von 3,5 Prozent auf die eingezahlten Geschäftsguthaben vorschlagen.

Gesellschaftliches Enagement ausgeweitet

Gesellschaftliches Engagement

  • 75 Projekte mehr als im Vorjahr gefördert
  • Insgesamt wurden 365 Initiativen unterstützt
  • Rund 75.000 Bürger*innen kamen indirekt in den Genuss von Spenden

Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung kommt die VR meine Bank eG gerne nach. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Bank über 365 regionale Initiativen, Vereine sowie soziale und gemeinnützige Einrichtungen durch finanzielle Fördermaßnahmen in Höhe von rund 325 TEUR unterstützt. Die Fördergelder kamen von der Bank, der GenossenschaftsStiftung, über die Crowdfunding-Initiative Viele-schaffen-mehr und von Besuchern der Theateraufführungen.

Anlässlich des 200ten Geburtstag des Gründervaters Friedrich Wilhelm Raiffeisen und dem 10-jährigen Jubiläum der GenossenschaftsStiftung der VR meine Bank eG wurde erstmals der VR mein Förderpreis ausgeschrieben. Zehn Projekte von Jugendgruppen beteiligten sich dabei an einem erstmals praktizierten Online-Voting. Die Sieger n und alle Teilnehmer erhielten Preisgelder von knapp 15.000 Euro.

Im Jahr 2019 nimmt die Bank erstmals am bundesweiten Wettbewerb „Sterne des Sports“ teil und vergibt dazu 3.000 Euro Preisgelder für regionale Sportvereine.   

Ausblick: Umfeld bleibt anspruchsvoll

Ausblick: Umfeld bleibt anspruchsvoll

  • Konjunkturelle Belebung schwächt sich ab
  • Investitionen in Digitalisierung, die Kunden zunehmend erwarten
  • Vorstand bleibt optimistisch.

Das wirtschaftliche Umfeld für eine regionale Bank bleibt anspruchsvoll. Die Europäische Zentralbank hat die Gelegenheit zu einer Zinsanpassung aufgrund der jüngst noch positiven konjunkturellen Entwicklung im Euroraum verpasst. Insofern ist mit einer Verbesserung der Zinssituation auf absehbare Zeit nicht zu rechnen, da die konjunkturelle Belebung sich zusehends abschwächt. Es drohen globale Handelskriege und politische Verwerfungen, die einer nachhaltigen Zinswende entgegenstehen.

Unter Druck bleiben wird das Betriebsergebnis. Regulatorik, Niedrigzinsphase und Aufwendungen für den Ausbau der digitalen Wegstrecken sorgen dafür.

Vorstand blickt dennoch optimistisch in die Zukunft: Die Mitglieder machen die VR meine Bank eG zu dem, was sie heute und in Zukunft ist: zum wirtschaftlichen Motor einer ganzen Region.

Mit Investments in Digitalisierung wollen wir Geschwindigkeit und Umfang der Anwendungen auf der Onlinestrecke sowie generell die Zugangswege zur Bank durch gesteigerten Komfort und Vielseitigkeit unterstützen. Nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zu Service und Beratung in unseren Filialen. Damit wollen wir zusätzlich bei unseren Kunden punkten und für Nichtkunden das Interesse steigern.

Persönlich, digital und mit den neuen live Angeboten konnte schon 2018 die Kundenbeziehung vertieft werden. Dazu beigetragen haben die flächendeckende Einführung von Beratungen bis 20 Uhr bei freier Terminplanung unter Einbindung von Spezialisten. Die steigende Nachfrage an qualifizierter Beratung konnte damit gut gemeistert werden.

Das mit eigenen Bankkaufleuten neu entstandene Service-Team garantiert die telefonische Erreichbarkeit von Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr.

Bei den über 20 Live-Präsentationen vor Ort informierten sich mehr als 1.000 Interessierte über aktuelle Themen. Insbesondere die Erlebnisausstellungen und die „Reise nach Digitalien“ im Bayernlab in Neustadt waren gut besucht. Durch die vielfältigen Angebote gewinnt die Bank an Attraktivität und bleibt auch durch die Filialen vor Ort ein unverzichtbarer Partner für Mittelstand und Privathaushalte.

Die Richtigkeit dieser Strategie sehen wir bestätigt durch die Ergebnisse einer repräsentativen Marktstudie im Auftrag unseres bayerischen Genossenschaftsverbandes. Über ein Viertel (28 %) der Kunden bevorzugen die Geschäftsstelle. Eine ähnlich große Gruppe (24 %) nutzt vorzugsweise das Online Banking. Die meisten Befragten (36%) zählen sich zu den „hybriden“ Kunden. Sie präferieren keinen Zugangsweg, sondern wählen nach Bedarf.

Und noch eine erfreuliche Erkenntnis: 1/3 der Nachwuchskunden unter 35 Jahren (34 %) wünschen sich Online- und Offline-Dienstleitungen. Weitere 15% dieser Altersgruppe schwören auf die Filiale. Das bedeutet: Rund die Hälfe der jungen Kunden sehen Nutzen und Mehrwerte in einer Filiale. Darauf lässt sich aufbauen!

Zwei langjährige Aufsichtsräte verabschiedet und Nachfolger gewählt.

Zwei langjährige Aufsichtsräte wurden verabschiedet und ihre Nachfolger gewählt

Ausgeschieden sind Prof. Heinz Helmreich und Hans Friedrich.

Wir bedanken uns für das  Engagement.

 

Wiedergewählt wurden:

  • Martina Badock (Fürth)
  • Hilmar Seufferlein (Welbhausen)

 

Neu in das Gremium wurden gewählt:

  • Dieter Rottmeir (Nürnberg)
  • Prof. Rolf Seeling (Fürth)

Impressionen

von der Vertreterversammlung

Interssierte Vertreter*innen

bei der Vorstellung der Geschäftszahlen

Vertreter stimmen ab

über die Höhe der Dividende

Digitale Services vorgestellt

... mit Infotafel rund um die Galerie

Pressekontakt