Erste Schülergenossenschaft in Bayern ist gegründet

24. November 2017 fand die Gründungsversammlung in der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule Neustadt statt.nsvertrag

Wir übernehmen die Patenschaft für die "BonhoefferStudios eSG"

 

Neun Schüler der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule Neustadt gründeten die erste Schülergenossenschaft in Bayern. Wie könnte man den 200ten Geburtstag unseres Gründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen besser feiern, als mit der Gründung der ersten bayerischen Schülergenossenschaft und dem weitertragen seiner Genossenschaftsidee. Der Weg ist frei:    

  • Schulleiterin Martina Paulini und Martina Neumeister leiten die Versammlung.
  • Satzung und Wahlen in Aufsichtsrat und Vorstand beschlossen die Gründungsmitglieder einstimmig.
  • Wir unterstützen die Jungunternehmer als Patengenossenschaft, damit die Schüler unternehmerisches Denken und Handeln lernen.

Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages am 20.09.2017 war der Weg frei für die Gründung der ersten bayerischen Genossenschaft. In den vergangenen Wochen erarbeiten die Schüler die Satzung und den Businessplan mit Unterstützung von Bankmitarbeitern.

Nach Eröffnung der Gründungsversammlung im PZ der Schule durch Schulleiterin Martina Paulini wurde unter Leitung von Beratungsrektorin Martina Neumeister die Satzung beschlossen, der Businessplan erörtert und es fanden Wahlen in den Vorstand und Aufsichtsrat statt.  Drei Vorstände und drei Stellvertreter sowie vier Aufsichtsräte, darunter unsere Regionaldirektorin Katrin Zeilinger, wurden einstimmig in das Gremium gewählt. 

Zahlreiche Schüler, Eltern und Gäste, datuner Landrat Helmut Weiß und Markus Graßer vom Genossenschaftsverband, verfolgten gespannt die Gründungsversammlung und wünschten den jungen "Genossen" viel Erfolg bei ihrem Projekt.  

Als erste Aktivität steht die konstituierende Sitzung an, bei der Vorsitzende und Stellvertreter von Vorstand und Aufsichtsrat gewählt werden. Nach Prüfung der Unterlagen durch den Prüfungsverband erfolgt die Eintragung im Schülerregister.

 

Warum die Genossenschaftsidee immer mehr Schüler begeistert?

Genossenschaft ist bestens für Schülerfirmen geeignet.

Dort wird nachhaltig gewirtschaftet und solidarisch gehandelt.

Immer mehr Schülerinnen und Schüler nehmen sich die Idee von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum Vorbild und gründen Genossenschaften. Der über 150 Jahre alte Gedanke und das Thema Hilfe zur Selbsthilfe sind aktueller denn je.

 

Die gewonnenen Erfahrungen und Kompetenzen bereiten optimal auf den Berufsstart vor.  Die Schülergenossenschaft eröffnet ihren Mitgliedern konkrete Einblicke in wirtschaftliche, ökologische und soziale Zusammenhänge. Kompetenzen wie Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative, Teamgeist und Finanzwissen werden gestärkt. Viele Mitglieder lernen darüber hinaus in ihren Rollen als Vorstand und Aufsichtsrat Verantwortung zu tragen. Von den Erfahrungen profitieren die Schüler/innen beim Start in den Beruf.  

 

Was ist die Besonderheit an einer Genossenschaft?

Die Genossenschaft vereint wirtschaftlichen Erfolg

perfekt mit sozialen Belangen und demokratischer Mitbestimmung.

Natürlich können sich Schüler in vielfältiger Weise im Schulalltag einbringen. Gründen Sie eine eigene Firma erleben sie Selbständigkeit und Solidarität. Gründen Sie eine Schülergenossenschaft lernen sie unternehmerisches Denken und Handeln auf Basis genossenschaftlicher Werte. Oder anders gesagt, sie erfahren was es heißt,

 

  • sich selbst zu helfen,
  • ihr Vorhaben selbst zu verwalten und
  • ihr Handeln selbst zu verantworten.

 

Es kommt aber auch darauf an, seine Mit-Genossen für Verbesserungen zu gewinnen. Dafür sorgt schon die Rechtsform der Genossenschaft mit ihrem demokratischen Grundsatz: Jedes Mitglied eine Stimme.  

 

Schülergenossenschaften (SeG) werden in ein eigenes Register eingetragen

Um die Regularien schlank zu halten, werden die Schülergenossenschaften nicht beim Amtsgericht eingetragen, sondern nach erfolgreicher Gründungsprüfung durch den Genossenschaftsverband in ein Schülergenossenschaftsregister beim Verband aufgenommen.

Warum uns die Partnerschaft so wichtig ist?

Wir feieren den 200ten Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen

mit der Gründung der ersten Schülergenossenschaft in Bayern

 

Die Schulleitung, Lehrer und Schüler starten mit uns das spannende Projekt "Schülergenossenschaft (SeG).

Gemeinsam mit Schulleiterin Martina Paulinim Konrektor Michael Gerling und der Fachlehrerin Martina Neumeister, die das Projekt betreuen, unterzeichneten die Schüler der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule in Neustadt am 20.09.2017 den Vertrag. Die VR meine Bank eG arbeitet seit vielen Jahren partnerschaftlich mit der Schule zusammen und freut sich über die neue Kooperation mit der BonhoefferStudio eSG, so der Name der ersten Schülergenossenschaft.   

 

Wir geben nicht nur Tipps, sondern bringen auch das nötige Startkapital mit.

Jugendliche entdecken in der Schülergenossenschaft neben dem Unternehmertum vor allem die Kraft des Prinzips "Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele. Da die VR meine Bank eG selbst eine Genossenschaft ist, kennen wir hier die Besonderheiten und Vorteile dieser Unternehmensform und wissen, wie man eine Genossenschaft zum Erfolg führt.

 

Vorstand Klaus Gimperlein und Kolleginnen und Kollegen der VR meine Bank eG begleiten die Entwicklung der Schülergenossenschaft mit Rat und Tat.

Klaus Gimperlein ist begeistert von der Motivation aller Beteiligten und freut sich, dass damit junge Menschen die genossenschaftliche Idee und deren Werte wie Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung kennen lernen. Dabei stehen den Jungunternehmern Kolleginnen und Kollegen der VR meine Bank eG mit Rat und Tat zur Seite, beispielsweise wenn es um die Ausgestaltung der Satzung und die Erstellung des Businessplanes geht.